Bilder aus und um Geseke

   Klick oeffnet Detailbild
Stadt Geseke von oben

   Klick oeffnet Detailbild
Zementwerk-Milke von oben

  Klick oeffnet Detailbild 
Werk-Milke vom Elsingerweg gesehen

   Klick oeffnet Detailbild
Sportanlage SV 03 Geseke

   Klick oeffnet Detailbild
Schützenhalle von Geseke

   Klick oeffnet Detailbild
Blick auf Baustofffirmen von Geseke

 
  Klick oeffnet Detailbild
Ansicht 1907

  Klick oeffnet Detailbild 
Fertigstellung der Fußgängerzone Bachstrasse 1983 

 
  Klick oeffnet Detailbild
Geseker Bachstrasse heutige ansicht

 

  Klick oeffnet Detailbild
Tag der offenen Tür im Steinbruch Milke

   Klick oeffnet Detailbild
Tag der offenen Tür am 17.08.2008 Steinbruch Milke an der Bürenerstr.

   Klick oeffnet Detailbild
Steinbruch Milke

   Klick oeffnet Detailbild
Stiftskirche

   Klick oeffnet Detailbild
Stadtkirche

   Klick oeffnet Detailbild
Marienkirche

   Klick oeffnet Detailbild
Weg zum Marktplatz an der Stadtkirche

   Klick oeffnet Detailbild
Betreutes Wohnen in Geseke

   Klick oeffnet Detailbild
Ehrenmal

   Klick oeffnet Detailbild
 Blick auf die Gösselbörse

   Klick oeffnet Detailbild
LWL Pflegezentrum

   Klick oeffnet Detailbild
Pflegeheim

   Klick oeffnet Detailbild
Restaurant Engelshof in Geseke

  Klick oeffnet Detailbild 
Geseker Freibad

  Klick oeffnet Detailbild 
Freibadrutsche

  Klick oeffnet Detailbild 
Hotel Feldschlösschen


  Klick oeffnet Detailbild
Hotel Feldschlösschen von hinten

  Klick oeffnet Detailbild
 Gaststätte Struchholz

  Klick oeffnet Detailbild 
Stadtpark

  Klick oeffnet Detailbild 
Spielplatz im Park

  Klick oeffnet Detailbild 
Dyckerhoff Werk Geseke

   Klick oeffnet Detailbild
Brunnen am Markt

  Klick oeffnet Detailbild 
Stiftskirche am Teich.


  Klick oeffnet Detailbild 
Marktbrunnen

   Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild 

  Klick oeffnet Detailbild 

Haus Thoholte 
Erst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts kam der Hof in Besitz der Familie Thoholte. Daher wird er fälschlich im Volksmund "Thoholten-Hof" genannt. Auch die Namen "Annen-Hof" und "Schulten-Hof" waren früher gebräuchlich. Der historische Name lautet aber richtig "Greven-Hof". Es ist durchaus möglich, dass er auf einen ursprünglichen Besitz der Haholde zurückgeht.

  Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

   Klick oeffnet Detailbild

Die beiden altenRathäuser 
Rechts das 1855 erbaute Rathaus, in dem das Amtsgericht untergebracht war. Anfang der siebziger Jahre beginnt man damit, die Dienststellen der Verwaltung in das leer stehende Schulgebäude in der Martinsgasse zu verlegen, das zum Verwaltungsgebäude der Stadt wird. Im Okt. 1981 siedeln die noch im Rathaus verbliebenen Dienststellen in das Verwaltungsgebäude über. Das Rathaus steht seitdem, bis auf das Stadtarchiv, leer. Das Amtsgericht im alten Rathaus wird bereits am 31.12.1978 aufgehoben und nach Lippstadt verlegt. Das Gebäude wurde von der Sparkasse erworben und im Febr. 1983 abgebrochen. In dem erhaltenen Rathaus werden heute noch Trauungen vollzogen.

  Klick oeffnet Detailbild 

   Klick oeffnet Detailbild
Weg hinter der Stadtkirche

  Klick oeffnet Detailbild 
Amelunxen älteste Bäckerei in Geseke

  Klick oeffnet Detailbild 
Amelunxen 2010

   Klick oeffnet Detailbild
Heribert Ahring auf den Volvo Lader

  Klick oeffnet Detailbild 
Steinbruch "Victoria-Luise" 1902-1925

  Klick oeffnet Detailbild 
Wolfgang und Heribert im Steinbruch

  Klick oeffnet Detailbild 

  Klick oeffnet Detailbild 

   Klick oeffnet Detailbild

Open Air im Steinbruch Kohle Süd / heute Heidelbergcementwerk-Milke 
in Geseke am 08.07.2011

 

   Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild 

   Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

   Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild 

  Klick oeffnet Detailbild 

Bilder aus dem Jahr 2011 und von der Sprengung des Wärmetauscherturms und Kamin Zementwerk Westfalen in Geseke

  Klick oeffnet Detailbild

Ausschnitt aus dem Soester-Anzeiger:
 
Trotz der einer kleinen Verzögerung ging schließlich alles reibungslos. Die Stadt Geseke verlor bei der Sprengung des Hochkamins (ca. 70 Meter) und dem Wärmetauscher (54 Meter) des ehemaligen Zementwerks Westfalen am Freitag den 02.03.2012 zwei seiner weithin sichtbaren Wahrzeichen.



  Klick oeffnet Detailbild

Video>>>      Video2>>>


 

  Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild

   Klick oeffnet Detailbild
Sekunden vor der Sprengung.

   Klick oeffnet Detailbild
Am 02.03.2012 um 15:15 Uhr viel dann
der Wärmetauscherturm und der Kamin!

   Klick oeffnet Detailbild
Sekunden nach der Sprengung.

   Klick oeffnet Detailbild

   Klick oeffnet Detailbild

   Klick oeffnet Detailbild

Bilder vom Wasserrad und vom neuen Wasserlauf in Geseke.
Am 21 01.2011 wurde das neue Wasserrad gestartet.

  Klick oeffnet Detailbild 

  Klick oeffnet Detailbild 

  Klick oeffnet Detailbild 

   Klick oeffnet Detailbild

  Klick oeffnet Detailbild 

  Klick oeffnet Detailbild 




Interressante Bilderund Links zu Geseker Seiten hier>>>